Schäden am Flexschlauch und ihre Entstehung

Erstellt am: 16.07.2017 16:14 Uhr

Der Flexschlauch ist eines der beliebtesten Produkte für den Anschluss von Armaturen. In früheren Jahren wurden häufig Kupferleitungen verwendet. Heute sind diese vom Flexschlauch fast vollständig abgelöst wurden. Warum dies so ist, liegt klar auf der Hand. Es handelt sich beim flexiblen Panzerschlauch um eine Schlauchleitung, die wesentlich einfacher zu montieren ist, als zum Beispiel ein Kupferleitung. Es steht der schnellen Montage also kein umständliches Biegen im Weg und auch Heimwerker können sehr gut mit dem Produkt Edelstahl Flexschlauch oder Panzerschlauch Stahldraht, arbeiten. Warum aber ist es notwendig Ihren Trinkwasser Panzerschlauch regelmäßig zu kontrollieren und wo liegen die Ursachen für mögliche Schäden? Wie klären auf!

Begrenzte Lebensdauer von flexiblen Schlauchleitungen

Bei einem durchschnittlichen Aufkommen von rund einer Million Leitungswasserschäden, sind rund 10 Prozent auf Defekte beziehungsweise Schäden an Panzerschläuchen zurückzuführen. Einer der Hauptgründe für diese Intensität ist die begrenzte Lebensdauer der Edelstahlschläuche oder Armaturenanschlussschläuche mit Stahldrahtgeflecht. Diese Lebensdauer ist begrenzt, da der Innenschlauch aus Silikon oder einen anderem lebensmittelechten Kunststoff, bei Trinkwasserschläuchen, über die Jahre spröde werden kann. Überhöhte Temperaturen und eine schlechte Produktqualität können diesen Vorgang noch begünstigen.

Generelle Angaben zur Haltbarkeit von Panzerschläuchen

Die Lebensdauer von Panzerschläuchen wird durch die DVGW festgelegt. Dabei kann man auf folgende Unterteilung achten:

  • Gruppe A Betriebszeit 20 Jahre
  • Gruppe B mit einer Betriebszeit von 10 Jahre
  • Gruppe C hat eine Betriebszeit von 50 Jahre

Die Gruppe A mit einer Betriebszeit von 20 Jahren wird häufig im Bereich der Trinkwasserinstallation verwendet. Sie sind als Schlauchleitungen für den Anschluss an Armaturen und Apparate anerkannt. Diese Anschlüsse müssen sichtbar und zugänglich sein. Ein Beispiel hierfür ist der Anschluss an eine Einlochbatterie, das Waschbecken oder auch ein Bidet. Diese Schlauchleitungen dienen als Verbindungselement zwischen der Installation und der Armatur oder dem Apparat.

Die Gruppe B der Schläuche dient meist dem Anschluss an Wäschetrockner, Geschirrspülmaschinen oder einen Trommeltrockner.

Die Gruppe C der Schläuche ist für unzugängliche Installationen vorgesehen. Diese Gruppe darf lediglich eine maximale Länge von vier Meter aufweisen und ist ausschließlich als nach DVGW geprüfter Verbinder zulässig Sie unterliegen den gleichen Anforderungen wie eine Rohrleitung.

Das zugehörige Prüfzeichen ist auf den Anschlüssen der Schläuche zu finden. Dieses Prüfzeichen besteht aus der Jahreszahl für das Jahr der Herstellung. Weiterhin ist das Kürzel DVGW und die Gruppe zu erkennen. Diese Zeichen sind am Übergang der Anschlüsse eingestanzt.

Flexible Schläuche und weitere Einwirkungen

Schäden können nicht nur durch die fortschreitende Alterung eintreten. Trotz einer Außenhaut aus rostfreiem Edelstahl oder Stahldraht, kann Korrosion den Schlauch angreifen. Zurückzuführen ist dies auf die Verwendung von aggressiven Reinigungsmitteln. Diese Korrosion findet aber auch im Inneren des Schlauches statt. Denn minderwertige Materialien werden schneller porös und neigen daher zum Brechen. Mängel können aber schon durch eine mangelhafte Verarbeitung vorhanden sein. Daher ist der Schlauch vor der Montage immer zu kontrollieren. Ebenso sollte eine fachgerechte Montage durchgeführt werden.

Was ebenfalls zu Veränderungen und einem Schaden am Flexschlauch führen kann, ist die Stagnation des Wassers. Ebenso ist es Chlor, welcher meist durch den Wasserlieferanten dem Trinkwasser zugefügt wurde. Auch die Zusammensetzung des Innenschlauches des Panzerschlauches kann ungenügend sein. So sind es meist die Stabilisatoren gegen Chlor und Kupferioden, welche ungenügend im Edelstahl Flexschlauch vorhanden sind. Auch Druckstöße durch den Einhebelmischer sind Ursachen für Defekte an einem Panzerschlauch.